Presseklatsch
21.04.2006





Kölner Stadtanzeiger, 21.04.2006

Premiere für eine Quasselstrippe

Dauerstress im Mai für den Kulturamtsleiter Bert Stroß.

VON RALF JOHNEN

Sankt Augustin Sankt Augustin - Schiller nannte die Bühne einst "die Bretter, die die Welt bedeuten". Besonders schwierig ist der Einstieg in diese schöne Welt der Künste. Um diesem Missstand Abhilfe zu schaffen, wurde einst der Sankt Augustiner Mai geschaffen. Wie Kulturamtsleiter Bert Stroß betont, bietet die Veranstaltungsreihe auch in diesem Jahr wieder heimischen Künstlern eine Gelegenheit, um sich und ihre Arbeit einer interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren. Als Veranstaltungsort dient hierzu traditionell in erster Linie das Haus Menden.

Den Auftakt macht am Maifeiertag (18 Uhr) ein Ensemble, das Stroß als beispielhaft für das sprichwörtliche Aufblühen einer lokalen Künstlergruppe nennt: Die "Bühnengeister", eine Seniorentheatergruppe. "Die", erinnert sich Stroß, "haben einst damit angefangen, Sketche fremder Autoren nachzuspielen". Damit jedoch würde sich das Ensemble nicht mehr begnügen: "Die eigene Lebenserfahrung fließt inzwischen mit in das Programm ein."

Ebenfalls ein Eigengewächs, das den Augustiner Mai für erste Gehversuche auf dem Podium nutzte, ist die inzwischen bundesweit bekannte Band "SixPänz". Für diese Chance, freut sich Stroß, revanchiert sich die Combo bis heute mit regelmäßigen Gastspielen in der Heimat: "Auch die Tatsache, dass die Mitglieder inzwischen über das gesamte Bundesgebiet verteilt leben, steht dem nicht im Wege." Am 13. und 14. Mai stellen die "SixPänz" ihr inzwischen sechstes Programm vor. Passender Titel "Sechs sells".

In eine ähnliche Richtung kann es laut Stroß demnächst auch mit Anniken gehen. Die als "fröhliche Quasselstrippe" angekündigte Meindorferin hält Stroß für eine viel versprechende Nachwuchskabarettistin. Am 27. und 28. Mai präsentiert sie in Haus Menden ihr Programm "De nada, ne!" (Beginn jeweils 20 Uhr).
Ein ganz besonderes Highlight schließlich ist der Auftritt des Kölner Kammerchors "Musica Mundi", der am 7. Mai in Haus Menden sein Programm "Von der blauen Stunde zur Morgenröte" aufführt.

Wie gewohnt besteht der Sankt Augustiner Mai jedoch auch in diesem Jahr nicht ausschließlich aus Bühnenauftritten. So haben Kunstinteressierte etwa die Möglichkeit, in der Stadtbücherei die Werke des nach Norwegen ausgewanderten Ex-Augustiners Marc Drees zu bestaunen (ab dem 2. Mai).

Abgerundet wird der Veranstaltungsreigen von weiteren Konzerten, Lesungen und Vorträgen. Das Programmheft liegt an den bekannten Stellen aus. Karten können beim Kulturamt unter 02241 / 24 32 33 bestellt werden.