Presseklatsch
13.06.2005





Kölnische Rundschau, 13.06.2005

Liebeserklärung an die Heimat

Windeck Der Gesangverein Germania Schladern kann per se ein abwechslungsreiches Programm gestalten, verfügt er doch über einen Frauen-, einen Männer- und somit auch über einen gemischten Chor. Doch wurde den Gästen im Bergischen Hof weitaus mehr geboten. Denn mit den "Six Pänz" hatten die Verantwortlichen eine A-cappella-Gruppe erster Güte verpflichtet, die sich zudem auf urkomische Performance versteht. Hinzu gesellte sich eine kurzweilige Moderation durch Hansgünter Schröder. Der Gesang der Germania-Ensembles ließ die Herzen der Chorliebhaber höher schlagen, bildete das Programm doch einen Querschnitt durch die Ohrwürmer des Genres. Was nicht heißen soll, Dirigent Jochem Röttig hätte es seinen Sängerinnen und Sängern mit der Literaturauswahl einfach gemacht. Gleich eingangs belehrte er mit Dieter Frommelts "Stars-and-Stripes"-Version "Es zieht unser Lied durch die Welt", das mit sprühender Freude vorgetragen wurde, eines Besseren. Genauso gut gelangen Gerhard Rabes "Drei französische Liebeslieder", wobei das ohrgängige "Plaisir damour" durch Frank Hoppes flüssiges Klavierspiel zusätzlichen Glanz erhielt. Auch das Programm der Einzelauftritte hatte es in sich. So punktete der Frauenchor mit den italienischen Volksliedern "Bella, Bimba", "Es strahlt die Welt" und "Lockendes Venezia" sowie mit Manfred Hilgers "Music is my life". Die Männer dagegen überzeugten zuerst mit "Erhebet das Glas" (Verdi - Ernani), bevor sie mit "Lob des Rheins" ihre Liebeserklärung an die Heimat abgaben. (loi)